Video

Presseaussendungen

VP sollte sich für die Schändung der Muttergottes auf der Landhausbrücke genieren

Hier werden auf Kosten der NÖ-Steuerzahler religiöse Gefühle verletzt, LH Pröll und LR Heuras stört das anscheinend nicht

„Es ist ja hinreichend bekannt, dass im Foyer zum Landtagssitzungssaal viel und reichlich auf Kosten der Steuerzahler gefeiert wird. In Zeiten wie diesen ist das schon verwerflich genug, sich aber jetzt auch noch mit einem Künstler zu umgeben, der religiöse Gefühle mit Füßen tritt, ist abscheulich!", sagt LAbg. Christian Hafenecker.

Sein des Anstoßes ist die derzeit laufende Ausstellung des Australiers Mark Rossel, bei der ein lebensgroßes Bildnis der Gottesmutter Maria umhüllt von einem genoppten Kondom mit herablaufendem Ejakulat zu sehen ist. Darüber hinaus stellt Rossel auch Marienstatuen in Dildoform aus.

„Diese Skandalausstellung zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, die Ausgaben für Kultur radikal zusammenzustreichen. Kein einziger Niederösterreicher braucht diese Fantasien eines Künstlers, dem offenbar bei seiner Arbeit nicht klar ist, dass er die Gefühle Zigtausender gläubiger Menschen in diesem Bundesland und darüber hinaus verletzt!", so Hafenecker weiter.

Aus diesem Grund hat der Abgeordnete auch heute eine entsprechende Anfrage an LH Pröll und den bei der Eröffnung anwesenden LR Heuras gestellt.

„Diese beiden VP-Politiker sollen mir und vielen anderen Landsleuten erklären, was sie sich dabei denken, wenn sie so was ausstellen. Aktionen wie diese stellen aber zumindest zwei Fakten außer Zweifel: Mann kennt sich im Bereich Kultur überhaupt nicht aus und hat auch das Ressort nicht im Griff. Eine Entschuldigung und nachhaltige Budgetkürzungen im Bereich der Kultur zugunsten unserer Familien wären ein Weg aus diesem peinlichen Desaster!", schließt Hafenecker.

zurück zur Übersicht