Video

Presseaussendungen

Landesweite Initiative gegen die Abwanderung

Infrastrukturschwache Kommunen sollen in Zukunft durch Anreize bei der Aufschließung punkten

 

 

„Im Zuge ihres drakonischen Sparpaketes in den Gemeinden haben Rot und Schwarz die ohnedies schon große Bedrohung „Abwanderung" nicht nur vollkommen außer Acht gelassen, sondern auch noch beschleunigt!", sagt der FPÖ-Kommunalsprecher LAbg. Christian Hafenecker.

Als Beispiel dafür führt der Abgeordnete die fast überall durchgeführte Erhöhung des Einheitssatzes für die Aufschließungsgebühren an: „Man hat seitens des Landes nicht nur die Erhöhung des Einheitssatzes angeordnet, sondern auch die Ausschüttung von Aufschließungs- bzw. Siedlerförderungen untersagt. Das führt in vielen Fällen zu einer Erhöhung der Abgabe um bis zu 200% und bedeutet gleichzeitig für viele Jungfamilien das Ende des Traumes vom Eigenheim!", erklärt Hafenecker.

 Der Abgeordnete weist darauf hin, dass gerade junge Menschen, die mit dem Hausbau beginnen ohnehin sehr knapp kalkulieren müssen. „Wenn die Ersparnisse schon nach Grundkauf und Bezahlung der Aufschließung aufgebraucht sind, wird es schwierig, mit dem Hausbau zu beginnen!"

 „Diese Entwicklung trifft vor allem jene Kommunen, die ohnehin bereits durch Abwanderung in ihrer Existenz gefährdet sind. Hier beißt sich die Katze in den Schwanz, Abwanderung heißt zwangsläufig Abgabenausfall und somit Budgetminus. Deshalb sollte man dieser Entwicklung so rasch als möglich gegensteuern!", erklärt der Abgeordnete.

 „Ich habe bereits im Landtag einen Antrag eingebracht, der die Einrichtung eines Fonds fordert, aus dem die Aufschließungsabgaben der Bauherren in strukturschwachen Gemeinden gefördert werden sollen. Mir ist es dabei wichtig, dass dieses Geld allerdings nicht an die Gemeinden, sondern direkt an die Bauherren ausbezahlt wird. Dadurch wird verhindert, dass damit wieder nur Budgetlöcher gestopft werden. Diese Maßnahme wäre eine sinnvolle Attraktivierung für ländliche Regionen, die derzeit in allen Bereichen ums Überleben kämpfen. Um dieser Aktion Nachdruck zu verleihen, werden wir auch in den betroffenen Gemeinden entsprechende Dringlichkeitsanträge einbringen. Ich hoffe, dass auch VP und SP die Wichtigkeit dieser Maßnahme erkennen und kooperativ sind!", schließt Hafenecker.

 

 

zurück zur Übersicht