Video

Presseaussendungen

FP-Hafenecker besuchte Conservative Political Action Conference in den USA

FPÖ-Bezirksparteiobmann NAbg. Christian Hafenecker, MA besuchte gemeinsam mit FPÖ-Generalsekretär MdEP Harald Vilimsky die diesjährige Conservative Political Action Conference (CPAC) von 22. Bis 25. Februar in Oxon Hill, Maryland. Die CPAC findet jedes Jahr seit 1973 statt und ist mittlerweile zu einem der wichtigsten „Thinktanks“ der US-Konservativen geworden, zu dem sich stets auch das konservative „Who is who“ der Vereinigten Staaten versammelt. Neben unzähligen Vorträgen, Informationsständen sowie Workshops zählen auch hochkarätige Vorträge zum Programm dieser Konferenz. In der Vergangenheit sprachen beispielsweise bereits die US-Präsidenten Ronald Reagan und George W. Bush zu den tausenden Besuchern. Dieses Jahr stellte die Rede von Donald Trump den Höhepunkt der CPAC dar.

„Es war für mich eine tolle Erfahrung, diese für die US-Politik so bedeutende Konferenz zu besuchen. Wir konnten von dieser Reise sehr viele Eindrücke mit zurück nach Österreich nehmen, vor allem jenen, dass sich die USA seit der letzten Präsidentschaftswahl nicht im Ausnahmezustand befinden, wie das gerne in der europäischen Berichterstattung dargestellt wird“, so Hafenecker.

In seiner Rede bekräftigte US-Präsident Donald Trump seine Vorhaben, wie etwa die Bekämpfung von illegaler Einwanderung, der Abschiebung krimineller Ausländer, der Steuerentlastung des Mittelstandes und der Wirtschaft zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

„Im Gegensatz zu seinen Vorgängern will Trump offenbar den politischen Fokus der USA von der Außenpolitik auf die Innenpolitik legen. Als Österreicher stimmt mich dies positiv, da weniger politische Einflussnahme der USA Europa und damit auch unserem Land sicher gut tun würde, man bedenke nur die sogenannte Flüchtlingskrise 2015“, schließt NAbg. Christian Hafenecker, MA.

zurück zur Übersicht