Video

Presseaussendungen

Bezirk Lilienfeld bei Asylantenunterbringung auf Platz 2 in Niederösterreich!

Mit 1,65 % Asylantenanteil wird Quote weit übertroffen, landesweit rangiert nur noch Waidhofen/Ybbs mit 1,66 Prozent vor Lilienfeld

Wie aus der aktuellen Beantwortung einer Anfrage der FPÖ durch VP-Innenminister Wolfgang Sobotka hervorgeht, lebten mit Stand 31.12.2016 432 Asylanten (387 Asylwerber, 16 Asylberechtigte und 29 Subsidiär Schutzberechtigte) im Bezirk Lilienfeld, was einem Anteil an der Wohnbevölkerung von 1,65 Prozent entspricht.

„Unser Bezirk weist damit niederösterreichweit den zweithöchsten Anteil von Asylanten an der Bevölkerung auf, nur Waidhofen an der Ybbs liegt mit 1,66 Prozent noch knapp vor uns. Das ist das traurige Ergebnis der völlig falschen Asylpolitik von SPÖ & ÖVP, gepaart mit der unmoralischen Geschäftemacherei von privaten Quartiergebern, die sich mit der Asylantenunterbringung eine goldene Nase verdienen und dabei unsere Heimat verkaufen!“, so FPÖ-Bezirksparteiobmann NAbg. Christian Hafenecker, MA.

Der freiheitliche Nationalratsabgeordnete appelliert an die ÖVP- und SPÖ-Bürgermeister des Bezirks, die bisher keinen nennenswerten Widerstand gegen Asylantenunterkünfte geleistet haben, sondern diese sogar oft unterstützten, im Sinne der Bürger gegen zukünftige Unterbringungen Stellung zu beziehen.

„Mit 1,65 Prozent Asylantenanteil hat unser Bezirk bereits die von der rot-schwarzen Bundesregierung gegen die Stimmen der FPÖ beschlossene Flüchtlingsquote von 1,5 Prozent massiv überschritten, das Quotenargument zählt daher in keiner Gemeinde mehr. Ich fordere alle Bürgermeister von ÖVP und SPÖ auf, sich in Zukunft gegen jegliche Unterbringung sogenannter Flüchtlinge in ihren Orten zu stellen. Ebenso sollten VP-LAbg. Bader und SP-LAbg. Thumpser bei diesem Thema endlich einmal den Bezirk über ihre Parteien stellen, denn diese sind mit ihrer verantwortungslosen Politik drauf und dran, den Bezirk Lilienfeld in ein einziges Flüchtlingsheim umzuwandeln – und das dürfen wir nicht zulassen!“, schließt Hafenecker.

zurück zur Übersicht