Video

Presseaussendungen

Bezirks-SPÖ auf realitätsfernem Gutmenschen-Kurs

Lilienfeld ist durch Übererfüllung der Asylwerber-Unterbringung nicht Vorbild, sondern dank roter Politik überfüllt, FPÖ fordert effektive Grenzsicherung

 

 

Lilienfeld ist durch Übererfüllung der Asylwerber-Unterbringung nicht Vorbild, sondern dank roter Politik überfüllt, FPÖ fordert effektive Grenzsicherung

 

 Als „völlig daneben“ bezeichnet FPÖ-Bezirksparteiobmann NAbg. Christian Hafenecker, MA die „Jubelmeldung“ der SPÖ-Bezirksspitze rund um LAbg. Herbert Thumpser zur Übererfüllung der Asylwerberquote im Bezirk.

 „Während die Arbeitslosigkeit auf Rekordhöhen verläuft, viele Bürger nicht mehr wissen, wie sie den Alltag bestreiten sollen  und sich an den Bundesgrenzen die Situation immer mehr zuspitzt, freut sich die hiesige SPÖ  darüber, dass das Asylchaos ihrer Bundesregierung im Bezirk voll eingeschlagen hat. Realitätsfremder geht’s nicht mehr! Mit der Übererfüllung der rot-schwarzen Zwangsquote um 12 Prozent ist Lilienfeld kein Vorbild, sondern das Boot übervoll“, führt Hafenecker aus.

Ein verantwortungsvoller Politiker müsse sich für eine Entlastung des Bezirks und Maßnahmen zum Stopp der „Neuen Völkerwanderung“ auf Bundesebene einsetzen anstatt die derzeitige Situation, die in weiten Teilen der Bevölkerung bereits berechtigen Unmut hervorruft, auch noch in gutmenschlicher Manier zu beklatschen.

„Der unkontrollierte Zustrom von sogenannten Flüchtlingen gefährdet die Sicherheit in unserem Land. Es braucht daher schnellstmögliche Maßnahmen zum Schutz der österreichischen Grenzen vor illegalen Einwanderern, wie die Errichtung eines Grenzzaunes.  Weiters muss neben der Verkürzung der Asylverfahren auch der Asylindustrie, mit der sich einige private, pseudo-karitative Unterkunftsgeber eine goldene Nase verdienen, ein Ende bereitet werden. Asyl ist Schutz für Verfolgte auf Zeit und kein Recht auf Einwanderung!“, erklärt NAbg. Christian Hafenecker, MA

zurück zur Übersicht