Video

Presseaussendungen

Negativspirale des Bezirks Lilienfeld dreht sich immer weiter!

Höchster Arbeitslosen-Anstieg von ganz Niederösterreich erfordert rasches Handeln

Um rund 17 Prozent ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr angewachsen, damit verzeichnet der Bezirk Lilienfeld den höchsten Anstieg in ganz Niederösterreich.  Darüber hinaus hat sich das Angebot an freien Stellen um 33 Prozent verringert. Für FPÖ-Bezirksparteiobmann Nationalrat Christian Hafenecker, MA stellt dies „einen weiteren Höhepunkt in der Abwärtsspirale unserer Region“ dar.

 „Seit Jahren steigt die Arbeitslosigkeit massiv an, die Zahl der Beschäftigten ist rückläufig. Unser Bezirk wird damit von der Unfähigkeit der rot-schwarzen Bundesregierung voll getroffen, während ihre lokalen Erfüllungsgehilfen VP-LAbg. Bader und SP-LAbg. Thumpser die Hände in den Schoß legen und sich aufs Schönreden beschränken“, übt Hafenecker heftige Kritik.

 Von Schwarz & Rot sei in den letzten Jahren keine einzige sinnvolle Maßnahme gegen die dramatische Entwicklung am Arbeitsmarkt gesetzt worden. Dabei ist diese neben der schlechten Infrastruktur hauptverantwortlich die hohe Abwanderungsrate aus dem Bezirk.

 „Arbeitslosigkeit, mangelnde Verkehrsinfrastruktur und Abwanderung sind ein Teufelskreis, dessen Durchbrechung die größte Herausforderung für Lilienfeld ist. Der schnellstmögliche Bau der S34 ist daher unabdingbar. Begleitend dazu braucht es einen Aufschließungsfonds des Landes für strukturschwache Gemeinden, wie ich ihn bereits 2011 beantragt habe und der damals von VP-Bader und SP-Thumpser abgelehnt wurde. Nur durch diese Maßnahmen kann unser Bezirk wieder attraktiver für Unternehmen und die Arbeitsmarktsituation entschärft werden!“, schließt NAbg. Christian Hafenecker, MA.  

zurück zur Übersicht