Video

Presseaussendungen

FP-Hafenecker zu LAbg. Bader: Versäumte Heizkostenzuschuss-Erhöhung ist kein Grund zum jubeln

Heizen ist de facto wieder teurer geworden, schwarze Schönfärberei wärmt keine Wohnung

Kein Verständnis hat FP-Bezirksparteiobmann Landesparteisekretär NAbg. Christian Hafenecker für die „Jubelmeldung“ von LAbg. Karl Bader auf der Homepage der Bezirks-VP  über den Beschluss der Höhe des Heizkostenzuschusses für die Heizsaison 2013/2014.

 

„Dass Bader  den Bürgern das Gleichbleiben des Heizkostenzuschusses als großen Wurf verkaufen will, kann nur ein schlechter Witz sein. Angesichts der umfassenden Teuerung ist die Beheizung des Eigenheims de facto teurer geworden, die Energiepreise befinden sich noch immer auf hohem Niveau“, so Hafenecker.

 

Wirkliche Unterstützung hätte für die Bevölkerung nur eine Erhöhung des Zuschusses bedeutet. „Daran scheint die ÖVP aber kein Interesse zu haben, sie wirft  lieber Steuergeld  Banken, EU-Pleitestaaten und fragwürdigen Künstlern a la Hermann Nitsch nach anstatt die eigenen Bürger in Krisenzeiten  angemessen zu unterstützen. Das ist Sozialpolitik aus dem Eiskasten“, setzt NAbg. Christian Hafenecker fort.

 

Interessant findet der freiheitliche Abgeordnete auch, dass LAbg. Karl Bader in seinem Artikel lediglich Heizöl, dessen Preis im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken ist,  als Brennstoff anführt: „Es ist mehr als verwunderlich, dass LAbg. Bader lediglich Heizöl als Referenzwert nennt, der Bauernbund wird darüber wohl nicht sehr erfreut sein. Holz ist im Bezirk Lilienfeld ein Wirtschaftsfaktor und wird mit diversen Veranstaltungen, z.B. dem Holzkirtag, beworben. Daher sollte er als Bezirksmandatar  in derartigen Meldungen auch  als dessen Botschafter fungieren!

 

„Heizöl ist nicht der einzige Brennstoff in unserem Bezirk, viele Haushalte werden auch mit Strom, Gas, Holz oder Pellets beheizt. Gerade Pellets sind im Vergleich zum Vorjahr um 14,4, Prozent teurer geworden, während der Scheitholzpreis ungefähr gleich hoch geblieben ist.  In den letzten zehn Jahren hat sich auch der Heizölpreis verdoppelt, der Heizkostenzuschuss und die Löhne aber nicht!“, schließt NAbg. Christian Hafenecker.

zurück zur Übersicht