Video

Presseaussendungen

Petition für Erhalt des MilRG!

Bürger können mit ihrer Unterschrift gegen Zusperrwahn von SP-Verteidigungsminister Klug protestieren

Am 16.10.2014 reichte der freiheitliche Nationalrat Christian Hafenecker die Petition „Nein zur Schließung des MilRG“ im Büro von Nationalratspräsidentin Doris Bures ein. Der Abgeordnete möchte damit den Bürgern die Möglichkeit geben, gegen das  Aus für diese einzigartige Bildungseinrichtung durch SP-Verteidigungsminister Klug zu protestieren. Die Petition kann auf der Homepage des Parlaments unterschrieben werden: http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00026/index.shtml

 

„Das MilRG Wiener Neustadt wurde 1965 gegründet und setzt die jahrhundertelange Tradition des österreichischen Militärschulwesens fort. Durch die Kombination schulischer und vormilitärischer Ausbildung mit sportlichem Schwerpunkt genießt diese Schule höchstes Ansehen und hat zahlreiche, bedeutende Persönlichkeiten aus Militär, Politik und Wirtschaft hervorgebracht“, so Hafenecker, der selbst diese Schule besuchen durfte.

 

Als Kaderschmiede für zukünftige Offiziere des Bundesheeres sei das Militärrealgymnasium unabdingbar, bereitet es doch die Zöglinge auf das Studium an der Theresianischen Militärakademie vor.

 

„Diese Petition wird diesem roten Pseudo-Verteidigungsminister zeigen, dass er mit seiner Meinung, das MilRG sei überflüssig, allein unter ferner liefen steht! Ich appelliere daher an alle verantwortungsbewussten Bürger, Freunde und Absolventen des MilRG diese Petition zu unterzeichnen “, führt NAbg. Christian Hafenecker weiter aus.

 

LAbg. Udo Landbauer schließt sich dem an und betont, wie wichtig das MilRG für Wiener Neustadt und das Bundesland NÖ ist.

 

„Ein historisches Unikat wie das Militärrealgymnasium einfach zuzusperren, ist ein bildungspolitisches Verbrechen, das nicht hingenommen werden darf. Schulen, vor allem solche mit einem derart guten Ruf, zu schließen, ist völlig inakzeptabel!“, so Landbauer.

 

 

zurück zur Übersicht